Gemeinsam gehen – Einladung zum ökumenischen Emmaus-Gang

Am Sonnabend, den 18. April wollen sich wieder Christen der Ev.-Luth. Christuskirchgemeinde Chemnitz und Christen der römisch-katholischen St. Antonius-Gemeinde Altchemnitz gemeinsam auf einen Osterspaziergang begeben. Auf unserem Rundweg werden wir an mehreren Stationen mit Wort und Lied über die Ostergeschichte der beiden Jünger auf ihrem Weg von Jerusalem nach Emmaus und ihre Begegnung mit Jesus nachdenken (Lukas 24, 13-35). Unser gemeinsamer Osterspaziergang heißt deshalb auch Emmaus-Gang. Wir treffen uns 14:00 Uhr an der Christuskirche in Reichenhain, wo uns am Ende unseres Weges im Gemeindesaal eine Kaffeetafel erwartet. Kuchen und Gebäck sind dazu willkommen! Bitte vor Beginn unseres Spazierganges im Gemeindesaal in Reichenhain abgeben.

Zurück

Aktuelles & Mitteilungen

Mehr als 9700 € sind in unserem Gemeindegebiet an Geld für Brot für die Welt gesammelt worden. Davon 5900 € in Reichenhain, 1300 € in Kleinolbersdorf, 2560 € in Adelsberg und in Euba. Herzlichen Dank an alle Spender!

50 Stühle standen in zwei Halbkreisen um die Krippe und dem Friedenslicht aus Bethlehem bei der Christvesper am frühen Nachmittag des 24. Dezember im JVA-Hafthaus. Wie in vielen Kirchen war auch hier jeder Platz besetzt. Frauen im Alter von 19 bis 70 waren gekommen, um die Weihnachtsgeschichte zu hören, zu singen, Kerzen anzuzünden, zu beten oder auch einfach, um an diesem Nachmittag nicht allein zu sein.

Freude kam auf bei den warmherzigen Grüßen aus den Kirchgemeinden Einsiedel und Reichenhain, die das Ehepaar Langfritz überbrachte. Die Tagebücher/ Kalender- Päckchen von „draußen“ mit den persönlichen Grüßen der Spender berührten viele der Frauen sehr. Eine von Ihnen dankte spontan in einer kleinen Rede am Ende der Christvesper: „Das ist so schön, dass wir nicht vergessen sind … Danke.“

Die übrigen Päckchen kamen den inhaftierten Frauen auf der Zugangsstation zugute, von denen manche erst kurz vor dem Fest dort angekommen waren. Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender und Kristin Uhlig fürs Organisieren und Überbringen!

Pfarrerin Anne Straßberger
(Seelsorgerin in der JVA Chemnitz)

Ein herzliches Dankeschön für 1.182 Schuhkartons an alle Päckchenpacker, Spender und an die vielen fleißigen Helfer! Hier kommt wieder unsere Auflistung der einzelnen Altersgruppen: Jungs 2-4 Jahre (127), Mädchen 2-4 Jahre (154), Jungs 5-9 Jahre (222), Mädchen 5-9 Jahre (337), Jungs 10-14 Jahre (164), Mädchen 10-14 Jahre (178). Im nächsten Jahr wird die Abgabezeit reduziert und die Abgabewoche nur noch vom 9.-16. November sein. Kristin Uhlig

Zusammen mit dem Betlehemer Friedenslicht konnten am Heiligen Abend 73 Geschenke den Insassinnen der JVA bei einer Weihnachtsandacht überreicht werden.

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und wir erinnern uns an den Nikolaustag, an das Krippenspiel unserer Vorschüler, an gemütliche Vormittage bei Plätzchen mit Kerzenschein.

Am 5. März wird in Chemnitz der Zerstörung der Stadt vor 75 Jahren gedacht und der Chemnitzer Friedenstag begangen. Dazu wird u. a. zum Konzert um 14:00 Uhr in die Jakobi-Kirche eingeladen. Kinder und Jugendliche musizieren zum Thema „Chemnitz – Sorge für den Frieden“.

Gemeindehelferin Stella
Gemeindehelferin Stella

Stella schreibt: Ich kann euch berichten, dass ich wieder studiere/lerne, und zwar Theologie. Aber mit dem Wunsch, in der Kirche und für Pf. Israel eine Stütze zu sein, nicht um selber Pfarrerin zu werden.

Die Temperaturen sinken langsam, das Laub färbt sich bunt, der Wind pustet die Blätter von den Bäumen, der Herbst hält Einzug!

Alle sollen die Verkündigung der guten Nachricht Gottes gut verstehen! In der Kirche Euba soll daher das alte Mischpult gegen ein neues ersetzt werden, da es oft den Anforderungen der Veranstaltungen nicht mehr entspricht und einige Defekte aufweist.

Herzlich laden wir zum „Lebendigen Adventskalender“ ein. An den angegebenen Tagen wird bei den Gastgebern die Haus- bzw. Wohnungstür um 20:00 Uhr geöffnet sein, um die Gäste aus der Gemeinde bzw. Nachbarschaft zu empfangen. Die Gastgeber sind gebeten, sich ein kleines Programm zu überlegen.